Nachtgrüße

Wie können sich Superheld*innen vor tödlicher Hitzestrahlung schützen? Warum ist es wichtig, den Liber Quodlibetarius zu erforschen? Und was hat es überhaupt mit dem Bullwhip-Effekt auf sich?

Freunde der Nacht bekommen am Samstag, 19. Oktober 2019 zwischen 18 und 1 Uhr Antworten auf diese und allerlei weitere Fragen: Bei der 9. Langen Nacht der Wissenschaften laden rund 400 forschungsaktive Einrichtungen in Nürnberg, Fürth und Erlangen zur Expedition durch die hiesige Forschungslandschaft. Die Universität und alle fünf Hochschulen mit Sitz vor Ort, das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg, das Max-Planck-Institut, die beiden Fraunhofer-Institute und etliche Unternehmen, Vereine, staatliche und kommunale Einrichtungen wie etwa Museen öffnen in dieser einen Nacht ihre Türen.

Nicht zuletzt der Schulterschluss starker Partner ermöglicht eine Hochleistungsschau wie Die Lange Nacht der Wissenschaften: Allen voran begleiten das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und die Nürnberger Nachrichten als eine der großen Tageszeitungen in Deutschland die Wissenschaftsnacht. Die DATEV – Spezialist für Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte – öffnet in der Wissenschaftsnacht den IT-Campus 111. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler präsentiert einen Querschnitt aus Entwicklungsprojekten und Innovationen wie dem „Schaeffler Mover“ oder Virtual Reality in einer Windkraftanlage. Der globale Technologieführer Siemens engagiert sich erneut mit einem reichhaltigen Programm aus vielfältigen Forschungsbereichen und inspiriert das Publikum von Anfang an, seit dem Jahr 2003, stets mit neuen anregenden Ideen. Im Medical Valley vernetzen sich beteiligte Unternehmen auf einer Medizintechnik-Tour, die die Gäste eine der großen Stärken der Region hautnah erleben lässt.

Unser Dank gilt auch der HERMANN GUTMANN STIFTUNG, die erneut das Kinderprogramm fördert. Zwischen 14 und 17 Uhr bietet es aufgeschlossenen Kindern Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren. Was gibt es Schöneres, als selbst Hand anzulegen, zu experimentieren und wissenschaftliche Phänomene auf eigene Faust zu entdecken?

Wir freuen uns, Ihnen auch beim neunten Mal aufschlussreiche und erstaunliche Blicke hinter die Kulissen zu präsentieren. In ungezwungener Atmosphäre können Sie Fragen stellen, die Ihnen schon immer unter den Nägeln gebrannt haben. Sie werden staunen, wie viel Begeisterung Wissenschaft wecken kann. Lassen Sie sich um den Schlaf bringen! Nehmen Sie sich Zeit und halten Sie ruhig auch mal inne, um die Wunder der Wissenschaften zu begreifen und den Moment zu genießen. In diesem Sinne: Carpe noctem!

Viel Vergnügen und eine erkenntnisreiche Nacht wünscht Ihr Team der Kulturidee