FAQs für Programmpartner

  • Die sechs Hochschulen mit Sitz in der Region: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Evangelische Hochschule Nürnberg, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Hochschule für Musik Nürnberg und Wilhelm Löhe Hochschule Fürth
  • Forschende und wissenschaftsnahe Unternehmen
  • Medienpartner (Nürnberger Nachrichten)
  • Wissenschaftliche Institute (Fraunhofer-Institut IIS und Fraunhofer-Institut IISB, Max-Planck-Institut, Neue Materialien Fürth, Bayerisches Laserzentrum, Energiecampus Nürnberg EnCN, IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung …)
  • Staatliche und städtische Einrichtungen (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Staatliches Bauamt Nürnberg, Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, Universitätsklinikum Erlangen, Klinikum Fürth, Klinikum Nürberg Nord, Cnopf'sche Kinderklinik/Klinikum Hallerwiese, Bildungscampus Nürnberg u.v.m.)
  • Einrichtungen und Unternehmen, die interessante Einblicke in ihre Arbeit geben möchten

Für die Koordination des Programms, Gewinnung und Vernetzung der Partner, Finanzierung und Einwerbung von Sponsoren, Organisation des Busverkehrsnetzes, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Herstellung umfangreicher Werbemittel sowie den Kartenverkauf ist als Veranstalter die Kulturidee GmbH verantwortlich. Mehr über das Team erfahren Sie hier.

Obwohl Die Lange Nacht der Wissenschaften von einer privaten Veranstaltungsagentur, der Kulturidee, organisiert wird, wurde von Beginn an viel Wert auf einen engen Kontakt mit den größten Programmpartnern im Wissenschaftsbereich gelegt. Die Planungsgruppe, bestehend aus Vertretern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm und dem Team der Kulturidee ist das Beratungsgremium für alle grundsätzlichen Fragen rund um die Ausrichtung und Weiterentwicklung der Langen Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen. In diesem Kontext entscheiden die Mitglieder u.a. über die Teilnahme von Programmanbietern.

Der Bekanntheitsgrad der Wissenschaftsnacht in der Region beläuft sich auf stolze 84,4 %. Das Publikum setzt sich aus vielfältigen Alters- und Bildungsgruppen zusammen, wovon knapp die Hälfte jünger als 30 Jahre sind (Umfragewerte laut GfK Verein und Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung, 2009/2011). Allein im Jahr 2017 besuchten etwa 31.000 Wissenshungrige Experimente, Vorführungen, Ausstellungen und Vorträge. Sie haben die Möglichkeit, sich diesem hochinteressanten Publikum darzustellen und sich als engagiertes Unternehmen in der Region zu präsentieren.

Mögliche Werbeziele:

  • Personalmarketing: Rekrutieren Sie Akademiker, Fachkräfte, wissenschaftlichen Nachwuchs oder Azubis - Für Besucher ist die Hemmschwelle für einen Erstkontakt mit Ihrem Unternehmen/Ihrer Einrichtung selten so niedrig.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Präsentieren Sie sich als engagierte(s) Unternehmen/Einrichtung und machen Sie Ihren Namen bekannt. Profitieren Sie im Unterschied zu einem selbst organisierten Tag der offenen Tür von der großen Werbewirksamkeit einer der größten Wissenschaftsnächte in Deutschland. Sie konzentrieren sich auf Ihr Programm, die Kulturidee kümmert sich um die Werbung und die Anfahrt der Besucher.
  • Produktmarketing: Steigern Sie Ihren Absatz bei Endverbrauchern und Geschäftspartnern, indem Sie Ihr Produkt einer breiten Zielgruppe kreativ präsentieren.

 

Ein Beitrag sollte Einblicke in die Arbeit Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Einrichtung geben, die den Besuchern im Alltag verwehrt bleiben. Für kommerzielle Teilnehmer ist eine Beteiligung an den zentralen Werbeaufwendungen im Form einer Anzeige im Programmheft obligatorisch. So kann die Großveranstaltung noch besser beworben werden und erreicht eine breite Zielgruppe. Für nichtkommerzielle Teilnehmer ist eine Beteiligung generell frei. Die Mediadaten mit Informationen zu Preisen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass für teilnehmende Einrichtungen der FAU Erlangen-Nürnberg und der TH Nürnberg gegebenenfalls andere Fristen gelten können. Diese können Sie bei Ihren zuständigen Koordinatoren erfragen.

KW 7 - Anmeldebeginn für Programmpartner

Ab der KW 7 können sich alle interessierten Programmpartner über das Online-Modul dabasco zur Teilnahme an der Langen Nacht der Wissenschaften 2019 anmelden. Zu diesem Zweck benötigen wir zunächst u.a. eine erste Fassung der Programmbeschreibung, die bis zur endgültigen Veröffentlichung im Programmheft jedoch jederzeit wieder selbständig geändert werden kann.

8. April - Anmeldeschluss für Programmpartner

Bis zu diesem Stichtag muss jeder interessierte Programmpartner sich im Online-Modul angemeldet und einen ersten Entwurf des Programmhefttextes hinterlegt haben. Auf dieser Grundlage entscheidet unsere Planungsgruppe über die endgültige Aufnahme von Programmpartnern, die 2019 erstmals an der Wissenschaftsnacht teilnehmen möchten. Darüber hinaus planen wir ab sofort die Sonderbustouren.

24. Mai - Anzeigenschluss

Bis zu diesem Tag müssen wir wissen, wer eine Anzeige in welcher Größe im Programmheft schalten möchte (nähere Informationen dazu in den Mediadaten). Dieser Termin betrifft alle kommerziellen Programmpartner, von denen wir eine Beteiligung an den Aufwendungen für Werbemittel in Form einer Anzeige erwarten. Aber auch nichtkommerzielle Partner können das Format einer Anzeige jederzeit nutzen, um ganz besonders auf Ihren Programmbeitrag aufmerksam zu machen. Die fertige Anzeige benötigen wir erst bis zum 22. Juli.

29. Mai - Redaktionsschluss für das Programmheft

Dies ist ein wichtiger Stichtag. Nach dem 29. Mai sind keine Änderungen am Programmhefttext, Bild oder Veranstaltungstitel mehr möglich, da wir nun in die Layoutarbeiten und den Druck gehen. Sollte es dennoch Änderungen an ihrem Programmbeitrag geben, können diese jedoch weiterhin in der Internetversion eigenständig vorgenommen werden.

29. Mai - Programmpartner-Stammtisch in Erlangen

17 Uhr: Café Schwarzstark - Henkestraße 91, 91052 Erlangen.
Bitte melden Sie sich an, damit wir genügend Sitzplätze reservieren können.
Seit einigen Jahren bieten wir allen Programmpartnern die Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre in einem Biergarten auszutauschen. Besonders für Neulinge ist dies eine einmalige Chance, mit alten Hasen in Kontakt zu treten, um von deren Erfahrungen zu profitieren.

6. Juni - Programmpartner-Stammtisch in Nürnberg

17 Uhr: Café Pforte - Muggenhofer Straße 135, 90429 Nürnberg.
Bitte melden Sie sich an, damit wir genügend Sitzplätze reservieren können.
Seit einigen Jahren bieten wir allen Programmpartnern die Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre in einem Biergarten auszutauschen. Besonders für Neulinge ist dies eine einmalige Chance, mit alten Hasen in Kontakt zu treten, um von deren Erfahrungen zu profitieren.

8.-12. Juli - Programmheftkorrektur durch Programmpartner

Nachdem wir das Programmheft für den Druck vorbereitet haben, bekommen alle Programmpartner noch einmal die Möglichkeit, Ihren Eintrag letztmalig zu prüfen.

12. Juli - Fristende Werbemittelbestellung und Helferbedarf melden

Neben den Daten für das Programmheft, werden im Online-Modul auch alle organisatorischen Informationen gesammelt. Bis zum 12. Juli müssen wir wissen, welche Werbemittel Sie wünschen und wieviele Helfer Sie für die Abendkasse bzw. die Einlasskontrolle am Abend selbst benötigen.

22. Juli - Druckunterlagenschluss für Anzeigen

Haben Sie eine Anzeige für das Programmheft gebucht, benötigen wir spätestens bis zum 22. Juli die druckfähige Datei gemäß den Angaben in den Mediadaten.

ab 10. September - Abholung der Werbemittel und Freikarten in der Kulturidee

Die Werbemittel sind nun gedruckt und stehen zur Abholung in der Kulturidee bereit, soweit keine Sonderabsprachen getroffen wurden. Programmpartner der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Hochschule Georg Simon erhalten die bestellten Werbemittel an einer zentralen Stelle ihrer Einrichtung. Gemeinsam mit den Werbemitteln bekommt jeder Programmpartner sein Kontingent an Freikarten. Über die Details informieren wir alle Programmpartner rechtzeitig per Mail.

10. September - Start des Kartenvorverkaufs

Heute geht es los. Die Stadt wird grün und die Besucher haben ab sofort die Gelegenheit, an allen Vorverkaufsstellen Eintrittskarten für die Lange Nacht der Wissenschaften am 19. Oktober zu erwerben. Auch die Programmpartner haben nun die Möglichkeit, als Vorverkaufsstelle Karten an ihre Mitarbeiter zu verkaufen.

20. September - Fristende Bestellung der Mitarbeiterbuttons

Jeder Mitarbeiter Ihrer Einrichtung, der während der Langen Nacht der Wissenschaften an der Durchführung Ihres Programmbeitrags beteiligt ist, bekommt von uns einen personalisierten Anstecker. Damit wir Ihnen die Mitarbeiterbutton rechtzeitig zustellen können, benötigen wir eine endgültige Bestellung über das Online-Modul spätestens bis zum 20. September.

KW42 Oktober - Strahlerauslieferung

Im Rahmen der kostenfreien Werbemittel stellen wir jedem Programmpartner bei Bedarf einen grünen Strahler zu Beleuchtung seiner Fassade zur Verfügung. Diese können bei deer Werbemittelabholung mit abgeholt werden und müssten anschließend zu uns zurück gebracht werden.

19. Oktober - DIE LANGE NACHT DER WISSENSCHAFTEN

KW43 Oktober – Rückgabe von Werbemitteln (Banner, Fahnen, Strahler) im Büro der Kulturidee GmbH, Singerstraße 26, 90443 Nürnberg
KW43 Oktober – Evaluation der Wissenschaftsnacht durch die Programmpartner

Da wir stets bemüht sind, unsere Arbeit zu verbessern, sind wir dankbar für jedes Feedback unserer Partner. Zum einen möchten wir für statistische Zwecke wissen, wie viele Besucher Ihre Einrichtung während der Nacht besucht haben. Darüber hinaus gibt es einen Online-Fragebogen, dessen Ergebnisse ebenfalls in unsere Dokumentation einfließen.

Im Unterschied zu Wissenschaftsnächten in anderen Städten Deutschlands präsentieren sich bei uns auch Einrichtungen jenseits der Hochschulen und Forschungsinstitutionen. Bei uns darf jeder mitmachen, der auf seine Weise Wissen schafft und spannende Einblicke in seine tägliche Arbeit geben möchte. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Die Lange Nacht der Wissenschaften keine verkaufsoffene Nacht ist. Sie könnten den Besuchern beispielsweise zeigen, wie sich bestimmte Produktionsprozesse, Arbeitsmaterialien oder andere Dinge Ihrer Arbeit im Laufe der Jahre verändert haben und was Sie heute als modernen Betrieb/als moderne Einrichtung auszeichnet. Oder Sie erklären, wie etwaige Umweltrichtlinien bei Ihnen umgesetzt werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wenn Sie gerne als Programmpartner an der Langen Nacht der Wissenschaften teilnehmen möchten, aber keine der bisherigen Sonderbuslinien bei Ihnen vorbeiführt, wenden Sie sich bitte an Anna Gerkens und Nadine Ballenberger. Gerne vermitteln wir beispielsweise den Kontakt zu einem strategisch günstiger gelegenen Programmpartner, bei dem Sie sich eventuell als Gast präsentieren können. Vielleicht finden sich aber auch weitere Unternehmen/Einrichtungen in Ihrer Umgebung, die eine Neugestaltung der Sonderbuslinien attraktiv machen.

Angeboten werden Vorführungen, Praxisbeispiele, Vorträge, Ausstellungen, Mitmachaktionen, Diskussionen, Rundgänge, Produktionsabläufe und vieles mehr – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Sie sind auf der Suche nach einer Idee für Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung? Dann lassen Sie sich von den Beiträgen der bisherigen Programmpartner gerne inspirieren.

  • Machen Sie sich mit Ihren Mitarbeitern Gedanken über interessante Themen aus Ihrer praktischen Arbeit. Was sind kleine kuriose Geschichten? Was macht Besucher neugierig? So entstehen erste Ideen, die geprüft, verworfen und erweitert werden können.
  • Vorzüglich angenommen werden Veranstaltungen, die den direkten Kontakt und Austausch mit Mitarbeitern oder Referenten ermöglichen.
  • Einzelveranstaltungen (z.B. eine Führung) sollten generell nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Die Besucher bevorzugen kurze Module.
  • Bei der Ausgestaltung Ihres Beitrags sollte berücksichtigt werden, dass die Besucher selten Experten sind.
  • Planen Sie regelmäßige Einzelveranstaltungen, schaffen Sie eine Pufferzone mit Schautafeln oder selbsterklärenden Objekten zur Überbrückung der Wartezeit.
  • Sehr gut angenommen werden Ballungszentren von mehreren Einrichtungen. Treten Sie in Kontakt mit Unternehmen in Ihrer Nachbarschaft. Vielleicht ergeben sich interessante Kooperationen.
  • Das Rad muss nicht jedes Mal neu erfunden werden. Kein Besucher hatte die Chance, alle Programmpunkte der vergangenen Nächte zu sehen. Nehmen Sie das letzte Programmheft als Anregung für Ihre Ideen. Eine PDF-Version finden Sie hier. Auf Wunsch schicken wir Ihnen auch gerne ein gedrucktes Exemplar zu.


Noch Fragen? Kein Problem! Ihre Ansprechpartnerin für Fragen rund um die Programmgestaltung ist Verena Rudert. Gerne überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen/Ihre Einrichtung optimal präsentieren können.

Neben der Gestaltung des Programmbeitrags müssen Programmpartner entweder die Kartenkontrolle oder die Abendkasse übernehmen. Für den anderen dieser beiden Aufgabenbereiche stellt die Kulturidee Personal zur Verfügung. Der Kartenverkauf sollte, sofern möglich, von der Eingangskontrolle personell und räumlich getrennt sein. So wird vermieden, dass sich Besucher falsch anstellen und längere Wartezeiten entstehen. Da im Eingangsbereich der erste Eindruck entsteht, wird Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft groß geschrieben. Die Verantwortlichen der Einrichtung am Ort sorgen für Tisch und Stuhl, Absperrung, Beleuchtung, Ablageflächen für Programmhefte, Belüftung, Toilettenpapier, Abfall und Putzmittel etc. Wenn Sie selbst den Kartenverkauf vornehmen, denken Sie bitte daran, rechtzeitig Tickets in unserem Onlinemodul zu bestellen und ausreichend Wechselgeld bereit zu legen. 
 

Sie können sowohl am Kinder- als auch am Nachtprogramm teilnehmen. Das Kinderprogramm findet zwischen 14 und 17 Uhr statt. Das Nachtprogramm beginnt um 18 Uhr und endet um 1 Uhr. Für das Nachtprogramm verkehren Busshuttles, die die Besucher möglichst nah an Ihre Eingangstür bringen. Die meisten Besucher sind im Abendprogramm zwischen 19 und 22 Uhr zu erwarten. Dennoch ist es erforderlich, dass Ihre Einrichtung/Ihr Unternehmen von 18 bis 1 Uhr geöffnet ist. Als Programmpartner sind Sie dazu berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, am Ende der Wissenschaftsnacht noch anwesende Besucher zu bitten, die Veranstaltung zu verlassen.

Für Die Lange Nacht der Wissenschaften am 19. Oktober 2019 werden wieder über 25.000 Besucher erwartet. Durchschnittlich schafft jeder Besucher in den sieben Stunden der Langen Nacht 4-5 Veranstaltungspunkte, was theoretisch 700 Besucher an einem Veranstaltungsort ausmacht. Aufgrund der Attraktivität und Konzentration der Programmpartner variiert diese Anzahl natürlich erheblich. In den Stoßzeiten zwischen 19 und 22 Uhr ist mit dem größten Andrang zu rechnen. Eintrittskarten werden erfahrungsgemäß hauptsächlich in den ersten zwei Stunden der Wissenschaftsnacht verkauft. Nach der Veranstaltung wäre es schön, wenn wir von Ihnen eine Schätzung erhalten könnten, wie viele Gäste den Ort besucht haben. Den Link zu einem Online-Fragebogen schicken wir Ihnen rechtzeitig zu.

Nein! Dennoch wissen wir aus Erfahrung, dass ein gastronomisches Angebot - egal ob eigene Mensa, Würstchenstand oder Cocktailbar - dazu geeignet ist, die Verweildauer und Zufriedenheit der Gäste zu erhöhen. Jedem Veranstaltungspartner ist es jedoch selbst überlassen, für die Dauer der Wissenschaftsnacht Essen und Trinken im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Verschiedene Maßnahmen machen auf Die Lange Nacht der Wissenschaften aufmerksam. Die folgende Übersicht benennt die wichtigsten Werbemittel, die in der Regel über die Kulturidee GmbH erhältlich sind. Die Bestellung erfolgt ab Februar über das interne Online-Modul dabasco, damit die gewünschten Werbemittel jedem Partner im September zur Verfügung stehen. Die Werbemittel sind soweit nicht anders vermerkt kostenfrei. Als Veranstalter informiert die Kulturidee rechtzeitig über anstehende Fristen.

 
Programmheft

Im September erscheint das Programmheft mit einer Auflage von 70.000 Stück, das die Öffentlichkeit über das Veranstaltungsangebot der Wissenschaftsnacht informiert. Das Programmheft wird bei ausgewählten Partnern, an allen Vorverkaufsstellen und an gut besuchten Orten kostenlos erhältlich sein. Am Abend selbst wird es dem Publikum als wesentliche Orientierungshilfe dienen. Das ca. 20-seitige Kinderprogramm erscheint zusätzlich als eigenständige Publikation mit einer Auflage von 25.000 Stück. Zu erkennen ist es an dem Maskottchen, der Eule Sophie.

 

 

 

 

 

 

 

Nacht-Nachrichten

Im Rahmen der Medienpartnerschaft mit dem Verlag Nürnberger Presse begleiten die Nürnberger Nachrichten die Wissenschaftsnacht neben der kontinuierlichen Berichterstattung mit einer Sonderbeilage. Die Nacht-Nachrichten werden kurz vor der Langen Nacht in einer Gesamtauflage von ca. 290.000 erscheinen. 

 

 

 

 

Postkarten

60.000 Motiv-Postkarten werden in Kneipen und Geschäften sowie Vorverkaufsstellen ausliegen. Auch in diesem Jahr wird wieder ein öffentlicher Wettbewerb zur kreativen Gestaltung der Postkarten ausgeschrieben. Vor allem Schüler und Jugendliche dürfen ihre Ideen einbringen.

 

 

 

 

 

 

Plakate

Die Wissenschaftsnachtplakate sind in verschiedenen Formaten erhältlich. Insgesamt machen einige Tausend Plakate die Bürger der Region auf Die Lange Nacht der Wissenschaften aufmerksam. In Nürnberg, Fürth und Erlangen werden extra aufgestellte Plakatständer auf den Straßen werben. DIN A0- und A1-Plakate werden zu Hunderten auf Plakatwände geklebt. Die etwas „handlicheren“ Formate DIN A2 und DIN A3 sollen ermöglichen, dass Die Lange Nacht der Wissenschaften in Geschäften sowie an schwarzen Brettern präsent ist. In diesem Jahr gibt es wieder ein eigenes Plakat für das Kinderprogramm. Darauf abgebildet ist das Maskottchen, die Eule Sophie. Im Format DIN A3 wird es vor allem in Grundschulen und Kindergärten auf das Nachmittagsprogramm von 14-17 Uhr aufmerksam machen.

 

 
Werbetafeln

Unübersehbar sind an zentralen Stellen in Nürnberg (bspw. Münchener Straße, Plärrer und Rathenauplatz) die großformatigen Werbeaufsteller, die wir von der Internationalen Orgelwoche übernehmen können. Sie machen Die Lange Nacht der Wissenschaften im Nürnberger Stadtbild präsent und „begrünen“ die verkehrsreichen Knotenpunkte.

 

 
Straßenbanner

Straßenbanner vom Sportservice Nürnberg und dem Süddeutschen Verband reisender Schausteller e.V. weisen auf weiteren rund 100 Flächen in Nürnberg auf Die Lange Nacht der Wissenschaften hin und sind an Straßen mit starkem Verkehrsaufkommen platziert.

 

 

Plakatwände

Im traditionellen Großplakatformat 18/1 belegen wir mehrere Hundert Stellen für Die Lange Nacht der Wissenschaften und betonen die Bedeutung dieser Veranstaltung. Sie sind vor allem an zentralen Plätzen oder Straßen zu sehen. Die Plakatwände hängen ab Mitte September nicht nur im Großraum der drei Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen, sondern auch in anderen Städten in der Metropolregion wie Ansbach, Bamberg, Forchheim, Schwabach und Amberg. In Kooperation mit der Stadtreklame Nürnberg können wir außerdem 200 beleuchtete CLP-Flächen an Bushäuschen, Litfaßsäulen und diverse MegaLights bestücken.

 

Infoscreen

An den Punkten der Stadt Nürnberg, die täglich von tausenden Menschen passiert werden, machen Werbespots à 12 Sekunden auf 14 Leinwänden der Infoscreens in den U-Bahnhöfen auf die bevorstehende Lange Nacht der Wissenschaften aufmerksam.

 

Transparente

In den teilnehmenden Städten wird ab Mitte September eine Reihe von Transparenten hängen. In den vergangenen Jahren waren diese in Nürnberg an der TH Nürnberg, am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FAU, am Parkhaus der Nürnberger Versicherung in der Sulzbacher Straße, am Business-Tower, am Tiergarten, an den Übergängen der Siemens-Niederlassung und dem N-Ergie-Übergang Fürther Straße auf beiden Seiten angebracht. In Erlangen hingen sie unübersehbar am Erlanger Schloss, an der Philosophischen Fakultät, am Medical Valley Center, am Himbeerpalast, bei Siemens HealthCare und am SiemensForschungszentrum.

 

 

Pressearbeit

Im Rahmen der kontinuierlichen Pflege der Medienkontakte zu Journalisten aus Print, Hörfunk und Fernsehen findet im Vorfeld der Veranstaltung eine Pressekonferenz statt. Die teilnehmenden Journalisten werden von den Hochschulleitungen der Universität und der TH Nürnberg sowie den Sponsoren begrüßt und erhalten einen Einblick in das Konzept, Ablauf und Programm der Langen Nacht der Wissenschaften. Die IHK-Zeitschrift „Wirtschaft in Mittelfranken“ wird sich in der Oktoberausgabe auf zirka 30 Seiten der Wissenschaftsnacht  widmen (Auflage 115.000). Bitte weisen Sie auch wichtige Redaktionen und Fachjournalisten, mit denen Sie bereits Kontakt haben, auf Ihr Programm bei der Wissenschaftsnacht hin.

 

Internet

Eine umfangreiche Internetpräsentation unter www.nacht-der-wissenschaften.de erlaubt den Zugriff auf das gesamte Programm und liefert ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen und Anbietern/Teilnehmern. Hier können Sie auch über eine Suchfunktion eine Auswahl des Programms nach bestimmten Wissenschaftssparten vornehmen. Gerne verlinken wir zu den Programmpartnern. Ebenso würden wir uns über einen Link auf unsere Wissenschaftsnacht freuen. Dazu können wir Ihnen einige Versionen unseres Internetbanners in verschiedenen Größen zur Verfügung stellen.

 

Logo

Programmpartner und Sponsoren können das Wissenschaftsnachtsignet für nicht-kommerzielle Zwecke generell frei verwenden. Das Plakatmotiv sowie die einzelnen Bestandteile des Signets wie den Schriftzug, das Mosaik-Design und die Eule Sophie für das Kinderprogramm können Sie hier herunterladen. Bei Benutzung der Logos würden wir uns über die Zusendung eines Belegexemplars freuen. Für Fragen dazu wenden Sie sich bitte an ndw @ kulturidee.de.

 

Anzeigen

Zur Langen Nacht der Wissenschaften werden Anzeigen in verschiedenen Medien geschaltet, wie z.B. in Zeitungen wie den NN, dem Sonntagsblitz und dem Marktspiegel. Ferner inserieren wir in den Stadtmagazinen Doppelpunkt, Curt und Hugo, im Programm des Tags der Offenen Tür der Stadt Nürnberg und im Regiomontanusboten. Darüber hinaus haben auch die Teilnehmer die Möglichkeit, in einer eigenen Publikation ein farbiges oder schwarz/weißes Inserat zu schalten. Je nach Bedarf senden wir Ihnen gerne eine Vorlage im gewünschten Format zu.

 

Powerpoint-Folie

Falls Sie auf Die Lange Nacht der Wissenschaften im Rahmen eines Vortrags, einer Vorlesung oder anderweitigen Veranstaltung hinweisen möchten, stellen wir Ihnen gerne eine Folie, die für Powerpoint-Präsentationen geeignet ist, zur Ankündigung der Wissenschaftsnacht zur Verfügung. Wenden Sie sich dazu bitte an Verena Rudert.

 

Fahnen und Planen

Die Fahnen werden direkt an den Veranstaltungsorten der Langen Nacht der Wissenschaften eingesetzt. So wird auf die Teilnahme an der Wissenschaftsnacht und die Eingänge aufmerksam gemacht. Die Fahnen und Planen wurden zur vorletzten Nacht bewusst zeitneutral gestaltet, damit sie weiterhin zum Einsatz kommen können. Zur Auswahl stehen drei Formate, bei denen der Veranstaltungstitel und die Internetadresse zugefügt wurden. Die Fahnen bestehen aus  leichtem, wetterbeständigem Stoff und können aufgrund ihrer durchgängigen Ösung leicht an Gebäuden angebracht werden. Die Planen sind aus leichtem PVC mit kräftigen Farben und sind ebenfalls rundum zum Befestigen geöst.

 

Eingangsbeleuchtung

An den Veranstaltungsorten wird für eine Beleuchtung an den Eingängen von Seite der Kulturidee gesorgt, die Sie zugleich unübersehbar als Partner der Langen Nacht der Wissenschaften ausweist. Dies geschieht durch Strahler, welche das Grün der Wissenschaftsnacht mit einem Lichtkegel an die Hausfassaden malen werden. Diese Beleuchtung wird für die Partner kostenlos zur Verfügung gestellt, allerdings muss dafür ein Außenstromanschluss mit ausreichend langem Kabel vorhanden sein.

 

Absperrband

Zur Markierung und Orientierung wird grün-weißes Absperrband genutzt. Das Band dient zur Kennzeichnung der Gebäude und der Wege, die von den Bushaltestellen zu den Veranstaltungsorten führen. Auch innerhalb der Veranstaltungsgebäude kann das Band zur Besucherführung verwendet werden.

 

 

Luftballons

Das Logo der Langen Nacht der Wissenschaften kann auch in der Luft zu sehen sein. Denn für Die Lange Nacht werden Luftballons in Wissenschaftsnachtgrün mit dem Signet bedruckt. Wenn Sie diese für sich nutzen wollen, können Sie sie bei der Kulturidee bestellen.

 

 

Wegführung

Damit sich die Besucher in dem Veranstaltungsgebäude zurechtfinden, werden A2-Plakate mit grünem Hintergrund gedruckt, auf die Sie A3- oder A4-Blätter zur Beschilderung kleben können. So kann beispielsweise auf Hörsäle, Labors oder Vorlesungsräume aufmerksam gemacht werden. Zudem können sich die Besucher mit dem Handy als Navigationssystem durch die Nacht leiten lassen.

 

Netzplan

Außerdem können sich die Besucher anhand eines Netzplans orientieren, der die Sonderbustouren in den bestehenden öffentlichen Nahverkehr integriert. An den Haltestellen können die zu findenden Programmpunkte markiert werden. Er sollte bei den Programmpartnern an allen Ausgängen angebracht sein. Als DIN A2-Plakat wird der Netzplan auch in allen Sonderbussen zu finden sein.

 

Wenn Sie eigene Kontakte und Möglichkeiten nutzen möchten, um auf Ihren Programmbeitrag und Die Lange Nacht der Wissenschaften aufmerksam zu machen, unterstützen wir das gerne. Passendes Bild- sowie Textmaterial finden Sie im Pressebereich. Sollten Sie keine passenden Materialien dort finden, wenden Sie sich gerne an Clarissa Grygier, Tel. 0911 81026-29.

Ja! Als Programmpartner können Sie beliebig viele Tickets mit einem Rabatt von 10 % über die Kulturidee beziehen. Nutzen Sie dafür einfach das Online-Modul dabasco. Es obliegt Ihnen, ob Sie diese Ermäßigung an Ihre Mitarbeiter weitergeben, den Gewinn für die Gestaltung des Abends verwenden oder einem wohltätigen Zweck spenden. Sie wissen nicht, wieviele Tickets Sie benötigen? Kein Problem. Sie erhalten alle Karten zunächst auf Kommission und zahlen im Anschluss an die Nacht nur die tatsächlich verkauften Tickets.