Unsere Sponsoren: Schaeffler

Interview mit Prof. Dr. Tim Hosenfeldt, Leiter Innovation und Zentrale Technologie, über den Umbruch und die Zukunft der Mobilität sowie Die Lange Nacht der Wissenschaften

Die Schaeffler Gruppe ist ein global tätiger Automobil- und Industriezulieferer. Mit rund 8.500 Mitarbeitern in Herzogenaurach ist das Unternehmen größter Arbeitgeber der Stadt. Wir haben mit Prof. Dr. Hosenfeldt über die Herausforderungen und Chancen der Elektromobilität und Die Lange Nacht der Wissenschaften gesprochen.

Die in Deutschland traditionsreiche Automobilbranche ist im Umbruch. Welche Antriebe für die Mobilität von morgen werden sich langfristig durchsetzen?

Unsere Kunden wollen und müssen den CO2-Ausstoß reduzieren. Diese Entwicklung sehen wir als Chance und nicht als Bedrohung, da wir wesentliche Technologien zur Verringerung der CO2-Emissionen bereitstellen und technologieoffen agieren. Dabei konzentrieren wir uns sowohl auf die konsequente Optimierung der verbrennungsmotorischen Antriebsstränge als auch auf die Entwicklung elektromotorischer Antriebe. Das heißt, für eine nachhaltige, CO2-neutrale Mobilität werden sich abhängig von der Reichweite und Fahrzeuggröße unterschiedliche Antriebe durchsetzen. Bei kleinen Fahrzeugen und Reichweiten unter 250 km besonders im innerstädtischen Betrieb sind batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) die beste Lösung, weil sie elektrische Energie unerreichbar effizient und lokal emissionsfrei in Fortbewegung umsetzen. Bei Langstrecken und großen Fahrzeugen sind wasserstoffbetriebene Fahrzeuge mit Brennstoffzelle (FCEV) die bessere und klimafreundlichere Lösung und werden sich hier mit der entsprechenden Infrastruktur durchsetzen.

Dank der flexibleren Bauweise von Elektromotoren und Unterbringung von Akkus können E-Fahrzeuge ganz anders gestaltet werden als Verbrenner. Welche Konzepte verfolgt Schaeffler dabei aktuell?

Wir gestalten die Mobilität der Zukunft aktiv mit und arbeiten deshalb auch an gänzlich neuen Mobilitätskonzepten. Beispielsweise ist unser „Schaeffler Mover“ eine Technologieplattform für Robo-Taxis und urbane Transportfahrzeuge. Dank elektrischer Radnabenantriebe, einer 90-Grad-Lenkung und modularer Bauweise ist diese kompakte Plattform flexibel für verschiedene Mobilitätslösungen im urbanen Raum einsetzbar und frei skalierbar. Alle Antriebs- und Fahrwerkskomponenten eines Rades sind platzsparend in einer Einheit untergebracht, dem Schaeffler Intelligent Corner Module.

Auch unsere Technologie Space Drive ist für die Mobilität von morgen entscheidend. Bei dem Steer-by-Wire-System übernimmt eine digitale Steuerungstechnik sämtliche Fahrvorgänge ohne eine mechanische Verbindung – die Technik lenkt, bremst und beschleunigt via Kabel. Mit diesen Eigenschaften ist Space Drive eine Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren und erlaubt darüber hinaus durch den Wegfall der Lenksäule völlig neue Innenraum-Konzepte.

Die Schaeffler Gruppe hat ein breitgefächertes Produkt-Portfolio: Alles zu zeigen wäre daher schwierig. Welche ausgewählten Exponate präsentieren Sie also zur Langen Nacht?

Da nenne ich Ihnen einige Beispiele: So präsentieren wir das bereits oben erwähnte brandneue Fahrzeugkonzept Schaeffler Mover, das für einen komplett autonomen Betrieb ausgelegt ist. Mit dem Bio-Hybrid zeigen wir in einer futuristischen OLED-Vitrine eine neue, zeitgemäße Art der individuellen urbanen Mobilität und Transportmöglichkeit. Passend hierzu präsentieren wir ein 48-V-Hybridmodul und das ebenfalls oben erwähnte 90°-Radmodul.

Die Mobilität von morgen kann nur nachhaltig sein, wenn die gesamte Energiekette betrachtet wird: Expert*innen bezeichnen das als „Well-to-Wheel“-Methode. Auf einem Touchscreen können die Besucher*innen das Know-how von Schaeffler entlang der gesamten Energiekette nachverfolgen.

Freundinnen und Freunde der Virtual Reality können sich auf die Plattform einer Windkraftanlage beamen und Wälzlager von Schaeffler unter realen Betriebsbedingungen beobachten: vom Komplettsystem der Windkraftanlage bis ins kleinste Detail eines Wälzkörpers.

Und für all diejenigen, die sich fragen, warum Antriebsgeräusche immer leiser werden und im Fahrzeuginnenraum kaum noch zu hören sind, zeigt das Kompetenzzentrum Akustik von Schaeffler an einem anschaulichen Beispiel, welche modernen Entwicklungsverfahren ein ruhiges und entspanntes Fahren mit unseren Produkten sicherstellen.

Wer schon immer mal sein handwerkliches Geschick testen wollte, kann dies mit einem virtuellen Schweißgerät tun. Und natürlich bieten wir Informationen und Ansprechpartner*innen zu Ausbildung und Studienmöglichkeiten, Jobs und Karriere bei Schaeffler.

Die Programmangebote von Schaeffler zur Langen Nacht der Wissenschaften finden Sie auf unserer Sonderbustour W02 (auch erreichbar mit der W03), Haltestelle FAU Südgelände, im Hörsaalgebäude in der Erwin-Rommel-Straße 60 sowie im Department Maschinenbau in der Egerlandstraße 5-13 und Immerwahrstraße 1 in Erlangen. Sie können das Südgelände auch bequem per W20 über die Haltestelle "Technische Fakultät" erreichen.