Die Lange Nacht für kleine Forscher*innen

Gefördert durch die HERMANN GUTMANN STIFTUNG

Die HERMANN GUTMANN STIFTUNG fördert in diesem Jahr – bereits schon zum sechsten Mal – das Kinderprogramm zur Langen Nacht der Wissenschaften 2019. Vergnügliche Mitmachaktionen und einfallsreiche Experimente locken zur 9. Nacht wieder Nachwuchswissenschaftler*innen schon am Nachmittag ins Programm.

Von 14 bis 17 Uhr können sich pfiffige Köpfe im Kinderprogramm bei Experimenten, Vorträgen, Shows und Mitmachaktionen ausprobieren. Die Kinder können unter Anleitung Technik erfahren, sich wissenschaftliche Phänomene erschließen und Versuche durchführen. Aber auch im Abendprogramm finden sich spannende Themen für den Nachwuchs – etwa bei den Schulen, die sich mit spannenden und bisweilen kuriosen Fragestellungen präsentieren.

Die HERMANN GUTMANN STIFTUNG unterstützt seit über 30 Jahren Projekte, die sich um die Entwicklung des Bildungsbereiches in präventiver, pädagogischer oder sozialer Hinsicht vor allem für Schüler*innen bemühen. Zwischen 2014 und 2017 wurden so jährlich durchschnittlich 65 Förderprogramme umgesetzt.

Auch 2019 wird die Stiftung u.a. etwa die Berufsparcours in Treuchtlingen und Roth im Rahmen ihres MAP Projekts organisieren und finanziell unterstützen, oder aber die Bildungspartnerschaft mit 18 Bildungsprojekten in der Region fortsetzen. Alle teilnehmenden Projekte haben einen bestimmten Bildungsschwerpunkt, der von der Stiftung gefördert wird, sowie das gemeinsame Projektziel "miteinander voneinander lernen". Die Projektentwicklungen werden wissenschaftlich begleitet und bis 2020 umfassend veröffentlicht. Der Kooperationsvertrag sieht eine enge Zusammenarbeit verschiedener Schularten und Bildungseinrichtungen mit Erfahrungsaustausch und Hospitationsmöglichkeiten vor. Neben Grund- und Mittelschulen sowie einer Realschule wirken auch zwei Gymnasien und eine Fachakademie für Sozialpädagogik sowie die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit.