..

Veranstaltungsort

Universitätsklinikum, Hörsäle Medizin
Ulmenweg 18
91054 Erlangen

Haltestellenicon  Maximiliansplatz/Kliniken

-> größere Karte anzeigen

-> alle Veranstalter an diesem Ort
Sie sind hier:  2017  > Programm  > ... nach Touren
20
 
Universitätsklinikum, Hörsäle Medizin
Programmheftseite: 50, 51

Universitätsklinikum Erlangen / Medizinische Fakultät der FAU

Moderne Behandlung von Herzrhythmusstörungen barrierefreiinduktionsschleife

Praktisch jeder Mensch hat irgendwann in seinem Leben Unregelmäßigkeiten des Herzschlags. Der Übergang zwischen normal und krankhaft ist fließend. Krankhaft bedeutet nicht immer gefährlich.

Die beste Strategie gegen Herzrhythmusstörungen ist die Ausschaltung von Faktoren, die Herzrhythmusstörungen begünstigen, und die Behandlung einer eventuell bestehenden Grundkrankheit.

Neben der Therapie der Grunderkrankung und einer symptomatischen Therapie mit Medikamenten, gibt es seit Einführung der Katheterablationen zudem eine Therapieoption mit Heilungsaussicht. Hier haben sich seit der Einführung der 3D-Mapping-Systeme (siehe Abbildung) das Verständnis und die Behandlungsmöglichkeiten stark erweitert. Bei potentiell lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen kann durch einen implantierten Defibrillator der plötzliche Herztod verhindert werden.

Vortrag, 23:30 — 00:00 Uhr , Kleiner Hörsaal
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften

Science-Slam Medizin - Wissenschaft mal anders barrierefreiinduktionsschleife

Wissenschaft kurz, spannend und anschaulich – das ist der Science-Slam! Jeweils zehn Minuten haben die Redner Zeit, ihre Forschungsschwerpunkte dem Publikum einmal ganz anders vorzustellen – Konferenztisch und Posterpräsentation kann ja jeder! Am Ende entscheidet das Plenum, wer der Sieger ist. Moderation: Philipp Schrögel

Vorführung, Vortrag, 18:00 Uhr, 22:00 Uhr, Dauer: je 60 Min., Großer Hörsaal
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Naturwissenschaften

Vortragsreihe Großer Hörsaal (EG)

18.00 UhrSCIENCE SLAM 1 Moderation: Philipp Schrögel

19.00 UhrDas Auge: ein Fenster zum Gehirn (Prof. Dr. Ralf Enz, Institut für Biochemie – Lehrstuhl I)

19.30 UhrBesser sehen ohne Brille: refraktive Chirurgie heute (Dr. Ralph Meiller, Augenklinik)

20.00 UhrHimmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt: die bipolare Störung (Prof. Dr. Johannes Kornhuber, Psychiatrie)

20.30 UhrKlettern und Stimmung – neue Therapiemethoden gegen Depressionen (PD Dr. Katharina Luttenberger, Psychiatrie)

21.00 UhrDas Herztransplantationsprogramm in Erlangen (Prof. Dr. Michael Weyand, Transplantationszentrum)

21.30 Uhr„Hirntod – nicht mehr denken und lenken“ (Prof. Dr. Christoph Lang, Transplantationszentrum)

22.00 UhrSCIENCE SLAM 2 Moderation: Philipp Schrögel

23.00 UhrResilienz: Was hält uns psychisch stark? (Prof. Dr. (TR) Yesim Erim, Psychosomatik)

23.30 UhrVorgeburtliche Entwicklungsfaktoren: neue Ansätze in der Prävention psychischer Erkrankungen (Dr. Bernd Lenz, Psychiatrie)

24.00 UhrCrystal Meth – Methamphetamin (Prof. Dr. Christian Müller, Psychiatrie)

00.30 UhrDas Kreuz mit dem Kreuz: die Neurochirurgische Operation für Wirbelsäulenbeschwerden (Dr. Sebastian Brandner, Neurochirurgie)

Vortrag, 20:00 — 03:00 Uhr, Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie unter www.nacht-der-wissenschaften.de.
 
Wissenschaftszweig:Gesundheitswissenschaften, Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

Vortragsreihe Kleiner Hörsaal (EG)

18.00 UhrRetortenbaby und wandernder Uterus – Reproduktionsmedizin in historischer Perspektive (Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Lehrstuhl für Geschichte der Medizin)

18.30 UhrArbeitest du nur oder lebst du auch? Den Burnout verhindern, geht das? (Dr. Hannes Strebl, Betriebsarzt)

19.00 Uhr„Ich brauche Freiheit links und rechts.“ Wissenswertes zum Asperger-Syndrom im Erwachsenenalter (Dr. Tanja Richter-Schmidinger, Psychiatrie)

19.30 UhrWege aus dem Schmerz: multimodale Therapie bei chronischen Schmerzerkrankungen (Dr. Norbert Grießinger, Schmerzzentrum)

20.00 UhrAdipositaschirurgie in Erlangen (Dr. Moustafa Elshafei, Chirurgie)

20.30 UhrHarn- und Stuhlinkontinenz bei Frau und Mann – Krankheitsbild und Therapieoptionen (Prof. Dr. Klaus Matzel, Dr. Mathias Winkler, Dr. Michael Rogenhofer, Kontinenz- und Beckenbodenzentrum)

21.00 UhrNeuronavigation und intraoperative MR-Tomografie für Gehirnoperationen (Prof. Dr. Karl Rössler, Neurochirurgie)

21.30 UhrModerne Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Dr. Lars Anneken, Medizin 2)

22.00 UhrHerzklappen mit Katheter reparieren – wie geht das? (Dr. Martin Arnold, Medizin 2)

22.30 UhrComputertomographie des Herzens – eine Alternative zur Herzkatheteruntersuchung? (Dr. Michaela Hell, Medizin 2)

23.00 UhrTechnische Hörhilfen: Hörgeräte und Cochlear Implants (Prof. Dr. Dr. Ulrich Hoppe, HNO-Klinik)

23.30 UhrFotorealistische Darstellung von CT- bzw. MRT-Daten für eine verbesserte Operationsplanung (Dr. Christian Krautz, Chirurgie)

24.00 UhrStrahlentherapie bei Prostatakarzinom – Vitalität trotz Krebsdiagnose (Prof. Dr. Vratislav Strnad, Strahlenklinik)

00.30 UhrFokussierte Strahlentherapie für Metastasen bei Malignomen (PD Dr. Sabine Semrau, Strahlenklinik)

Vortrag, 20:00 — 03:00 Uhr, Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie unter www.nacht-der-wissenschaften.de.
 
Wissenschaftszweig:Gesundheitswissenschaften, Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

"Ich brauche Freiheit links und rechts." Wissenswertes zum Asperger-Syndrom im Erwachsenenalter (Dr. Tanja Richter-Schmidinger) barrierefrei

Das Asperger-Syndrom ist eine andere Art der Informationsverarbeitung, eine andere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln. Nach den gängigen Klassifikationssystemen wird das Asperger-Syndrom den „Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen“ zugeordnet, was bedeutet, dass die Andersartigkeit angeboren ist. Folglich verschwindet das Asperger-Syndrom nicht plötzlich mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres - aus „Asperger-Kindern“ werden „Asperger-Erwachsene“. Welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind, erfahren Sie in diesem Vortrag.

Vortrag, 21:00 — 21:30 Uhr
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt: die bipolare Störung (Prof. Dr. Johannes Kornhuber) barrierefrei

Die bipolare Störung ist durch Stimmungswechsel von zu guter Stimmung bis ausgeprägter Depression gekennzeichnet. Heute stehen wirksame Behandlungsmethoden zur Verfügung. Wichtig ist auch, dass die Betroffenen die Störung für sich akzeptieren und ihre Lebensführung darauf einstellen.

Vortrag, 22:00 — 22:30 Uhr
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

Klettern und Stimmung - neue Therapiemethoden gegen Depressionen (PD Dr. Katharina Luttenberger) barrierefrei

Weltweit sind Menschen von Depression betroffen. Jeder Patient erlebt diese Krankheit anders und neue Wege in der Depressionsbehandlung erhalten zunehmend mehr Aufmerksamkeit. Die Klettertherapie macht sich die antidepressive Wirkung von Bewegung zunutze und kombiniert diese mit bewährten psychotherapeutischen Techniken, die über das Medium des Kletterns erfahrbar gemacht werden. In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke in die Klettertherapie und erfahren, was diese bei depressiven Patienten bewirken kann. Außerdem stellen wir Ihnen die aktuellen Forschungsprojekte vor, mit denen wir am Uniklinikum die Klettertherapie weiterentwickeln (studiekus.de).

Vortrag, 22:30 — 23:00 Uhr
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

Vorgeburtliche Entwicklungsfaktoren: Neue Ansätze in der Prävention psychischer Erkrankungen (PD Dr. Bernd Lenz) barrierefrei

Hormone beeinflussen im Mutterleib die Hirnentwicklung des ungeborenen Kindes. Die vorgeburtliche Testosteronmenge bestimmt Verhaltensmuster im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter und steht mit späteren psychischen Erkrankungen wie Süchten, ADHS und Suizid in Verbindung. Einige Studien deuten an, dass der Stress sowie der Alkohol- und Nikotinkonsum von Frauen während der Schwangerschaft mit der Testosteronmenge, dem das ungeborene Kind im Mutterleib ausgesetzt ist, zusammenhängt. Damit ergibt sich ein neuer präventiver Ansatz, der in zukünftigen Projekten zu untersuchen sein wird: Reduktion von Stress, Alkoholkonsum und Zigarettenrauchen während der Schwangerschaft könnte das Sucht- und Suizidrisiko der Kinder und späteren Erwachsenen vermindern.

Vortrag, 01:30 — 02:00 Uhr
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

Crystal Meth – Methamphetamin (Prof. Dr. Christian Müller) barrierefrei

Crystal Meth ist eine besonders reine Form der Droge Methamphetamin, die gegenwärtig in Bayern steigende Konsumentenzahlen aufweist. Methamphetamin ist ein Psychostimulanz mit einer starken Wirkung auf die Stimmungslage, aber auch gefährlichen Nebenwirkungen und schweren gesundheitlichen Folgen bei Langzeitkonsum. In diesem Vortrag wird der aktuelle Stand der Forschung zu den akuten und chronischen Verhaltenseffekten von Methamphetamin vorgestellt und diskutiert, wie die Droge diese Effekte im Gehirn induziert.

Vortrag, 02:00 — 02:30 Uhr
 
Wissenschaftszweig:Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften, Klinische Medizin

 

Zurück

 

Unsere Partner:

 

Unsere Sponsoren:

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und KunstTenneT TSO GmbH DatevSchaefflerContinentalGfKSiemens