..

Veranstaltungsort

UNI, Fachbereich Rechtswissenschaften, Juridicum
Schillerstraße 1
91054 Erlangen

Haltestellenicon  Hindenburgstraße

-> größere Karte anzeigen

-> alle Veranstalter an diesem Ort
Sie sind hier:  2017  > Programm  > ... nach Touren
30
 
UNI, Fachbereich Rechtswissenschaften, Juridicum

Lehrstuhl Strafrecht, Strafprozeßrecht, Wirtschafts- und Medizinstrafrecht

Folter zur Rettung von Menschenleben - Rechtsstaatlicher Tabubruch oder präventive Notwendigkeit? (Prof. Dr. Christian Jäger) barrierefrei

Der Entführungsfall des Bankierssohnes Metzler hat die Frage aufgeworfen, ob der Polizeivizepräsident Daschner gegen den Entführer Gäfgen Folter einsetzen durfte, um das Leben des Opfers zu retten. Bis heute ist umstritten, ob etwa auch Terroranschläge durch Folter verhindert werden dürften. Kann beispielsweise das Versteck einer Bombe durch Folter gegenüber dem Terroristen ermittelt werden, der sich weigert, dieses Versteck preiszugeben? Mit diesen Fragen, beschäftigt sich der Vortrag, der auch einen Blick darauf wirft, ob für Terroristen ein eigenes Feindstrafrecht geschaffen werden müsste, das gegenüber diesem Tätertyp andere Ermittlungsmaßnahmen zulassen sollte als gegenüber dem normalen Bürger.

Diskussion, Vortrag, 00:00 — 01:00 Uhr , max. Besucher: 40, Juridicum, Lernbrücke EG
 
Wissenschaftszweig:Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften

Rettungstötungen: Vom Weichensteller über „Terror“ bis hin zum autonomen Fahren (Dr. Gloria Berghäuser)

Darf ein Mensch unschuldige Dritte töten, um das Leben einer größeren Anzahl von Menschen zu retten? Und macht er sich schuldig, wenn er sich zur lebensrettenden Tötung entschließt? Entscheidungskonflikte dieser Art sind Gegenstand des von Hans Welzel konstruierten und vielfach abgewandelten „Weichenstellerfalls“. Mit Ferdinand von Schirachs „Terror“ haben sie in jüngerer Zeit den Weg auf die Theaterbühnen und auf die Wohnzimmercouch von fast sieben Millionen Fernsehzuschauern gefunden. Der Vortrag will ein Verständnis davon vermitteln, wie differenziert das Strafrecht die sog. Rettungstötungen jenseits von Kunst und Fernsehen zu behandeln weiß. Dabei beanspruchen die rechtlichen Bewertungsmaßstäbe nicht nur in menschlichen Extremsituationen Geltung, sondern werden sich beispielsweise auch bei der Herstellung selbstfahrender Kraftfahrzeuge bewähren müssen.

Vortrag, 22:00 — 23:00 Uhr , max. Besucher: 40, Juridicum, Lernbrücke EG
 
Wissenschaftszweig:Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften

 

Zurück

 

Unsere Partner:

 

Unsere Sponsoren:

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und KunstTenneT TSO GmbH DatevSchaefflerContinentalGfKSiemens