Die Lange Nacht der Wissenschaften - Samstag 22.10.2011 - 18-1 Uhr

>> Startseite

Besucherrekord 2009 - Neuauflage Samstag 22. Oktober 2011

Nach der Auszählung aller Verkaufsstellen der Langen Nacht der Wissenschaften hat die veranstaltende Kulturidee bei der Abschlusssitzung mit den wichtigsten Partnern die endgültige Anzahl der verkauften Karten mit über 25.000 bekannt gegeben. Damit konnte nochmals ein Zuwachs von 10 % erzielt werden.


Dokumentation zur Langen Nacht der Wissenschaften vom 24. Oktober 2009 mit O-Tönen von Uni-Präsident Karl-Dieter Grüske, Innenminister Joachim Herrmann, Erlangens OB Siegfried Balleis und dem Team der Kulturidee (Film: innovaTV, in HD verfügbar)

Bei bester Stimmung fanden vor allem die Angebote aus Naturwissenschaft und Technik, wie auch Medizin und Gesundheit ein besonders interessiertes Publikum. Mit großer Nachfrage wurde das neue familienfreundliche Ticket angenommen. Tausende von Eltern konnten mit ihrer Karte bis zu zwei Kinder mitnehmen. Noch vor den drei parallelen Eröffnungen mit Hochschulleitungen, Stadtspitzen und den mittelfränkischen Kabinettsmitgliedern war daher das Kinderprogramm des Nachmittags mit überwältigendem Zuspruch ausgeklungen. Aufgrund des erweiterten Konzepts gab es diesmal beim Sonderverkehr erstmals keine Verstimmung.

Trotz finanzieller Einbußen durch die schwierige Wirtschaftslage ist die vierte Lange Nacht der Wissenschaften bestmöglich verlaufen. "Wir konnten unsere Position als ein bundesweit führendes Wissenschaftsfestival festigen" resümierte Ralf Gabriel von der Kulturidee GmbH.

Highlights waren wieder die Zaubervorlesung um Chemieprofessor Rudi van Eldik, der Spaghettibrücken-Wettbewerb an der Ohm-Hochschule und die umfangreichen Angebote der Technischen Fakultät der Universität. An der Kapazitätsgrenze war das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts und auch die gegenüberliegende Computertomografie von Siemens Healthcare fand regen Zuspruch. Im Tennenloher Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS drängten sich die Besucher, um mehr über die neue Generation der Audiocodierung zur erfahren. Im Dialog von Alchimist und Chemiker zeigte die LGA auf unterhaltsame Weise die Grundzüge der Galvanik. Perfekt organisiert hatte das Haus über 1000 Besucher. Zufriedene Stimmen kamen auch vom Innovationszentrum Medizintechnik und Pharma Erlangen und von Areva, wo die Besucher selbst Roboter steuern konnten, mit denen Rohre in für Menschen unzugänglichen Umgebungen kontrolliert werden. In Nürnberg besuchten 3000 Gäste das Planetarium und über 750 Besucher meldete auch die Datev, die in diesem Jahr erstmals beteiligt war.

In der Abschlussrunde mit Programmpartnern und den Sponsoren Siemens, Sparkasse Nürnberg, Sparkasse Erlangen, GfK, PricewaterhouseCoopers und der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe wurde schnell der Wunsch nach einer Fortsetzung laut. Als Termin wurde Samstag der 22. Oktober 2011 gemeinsam mit den Hochschulen vereinbart. Aufgrund des doppelten Schülerjahrgangs wird die Organisation der Programminhalte zu Wintersemesterstart 2011 bei den Hochschulen für die 5. Lange Nacht der Wissenschaften eine besondere Herausforderung.

 

Dokumentation & Besucherumfrage

In ca. 70 Zeitungen und Zeitschriften erschienen mehrere hundert Artikel und Hinweise zur 4. Langen Nacht der Wissenschaften in einer Gesamtauflage von über 12 Mio. Exemplaren. In über 7 Mio. weiteren Exemplaren wurden Anzeigen veröffentlicht. Dazu kommen zahlreiche Texte und Erwähnungen im Internet, in Veranstaltungskalendern und Flyern sowie die Berichterstattung in Hörfunk und Fernsehen. Hier können Sie einen Auszug der Dokumentation (Inhaltsverzeichnis mit Auflagenzahlen, Ergebnisse der Besucherumfrage und Auswertung der Resonanz im WWW) einsehen. Wenn Sie konkretes Intreresse an einzelnen Veröffentlichungen haben, kontaktieren Sie uns einfach: NdW09 Dokumentation

 

Berichte von der 4. Wissenschaftsnacht

Nordbayern.de

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften haben 130 Einrichtungen Wissen schmackhaft gemacht: Von 18 bis 1 Uhr nachts demonstrierten sie anschaulich, wie in der Region geforscht wird und wo hier die Kompetenzen liegen. Denis Leifeld ist Dozent für Theater- und Medienwissenschaften. Für Nordbayern.de warf er einen Blick darauf, wie auf der Langen Nacht die Wissenschaft inszeniert wird... ->PLAY

 

BR Frankenschau aktuell

Die Frankenschau berichtete vorab: Experimentieren steht im Mittelpunkt Wissenschaft zum Anfassen - diese Idee steht hinter der "Langen Nacht der Wissenschaften" in Nürnberg. Am Samstag den 24.10.09 können die Besucher wieder hinter die Kulissen von Bildungs- und Forschungseinrichtungen blicken. Stephanie Stauss wagte bereits vorab einen Blick. ->PLAY

 

BR Rundschau

Die Rundschau berichtet am Samstag: 5.000 Wissenschaftler bei 750 Veranstaltungen an 130 Orten: Während der "langen Nacht der Wissenschaften" gibt es in Fürth, Nürnberg und Erlangen für Besucher viel zu erleben. ->PLAY


 

Universität Erlangen-Nürnberg

Meine Lange Nacht der Wissenschaften 2009
Auftraggeber:Friedrich-Alexander-Universität
Produzent:Institut für Theater- und Medienwissenschaft->PLAY


 

Wissen verzückt tausende Nachteulen

Bevor die vierte Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth, Erlangen am Samstag durch die Vertreter der Staatsregierung (bay. Innenminister Herrmann, bay. Gesundheitsminister Söder, bay. Wirtschafts-Staatssekretärin Hessel), die Hochschulleiter (Uni-Rektor Grüske, Ohm-Hochschule-Präsident Braun, Diakonie-Rektor Schoenauer und die Stadtspitzen (Bgm. Foerther, Nürnberg, OBM Dr. Jung, Fürth, OBM Dr. Balleis, Erlangen) ganz offiziell um 17 Uhr eröffnet wurde, klang das Kinderprogramm des Nachmittags mit überwältigendem Zuspruch schon aus. Ob Fragestellungen, warum der Gecko auf der Decke laufen kann, oder was einen Schokokuß zum Platzen bringt, begeisterten tausende Kinder genauso wie lehrreiche Teststrecken mit der Seifenkiste oder das begehbare Herz im Uniklinikum. Das neue familienfreundliche Ticket, mit dem zwei Kinder bis 12 Jahren auch in den Genuss der Programmangebote für den Nachmittag wie den Abend kommen konnten, wurde mit großartiger Nachfrage angenommen. In der Nacht selbst überwogen die Schüler und Studenten, die sich aus den über 750 Programmpunkten der 300 Partner ihre Höhepunkte herauspickten. Die letzte Zaubervorlesung des Chemikers Rudi van Eldik gehörte dazu. Bei bester Stimmung, sowohl bei den gut 5.000 Wissenschaftlern im Einsatz, wie auch den über 20.000 Abendbesuchern fanden vor allem die Angebote der Technik und Naturwissenschaften, wie auch zu Medizin und Gesundheit ein besonders interessiertes Publikum. Der Sonderbusverkehr klappte aufgrund des erweiterten Konzepts reibungslos. Im Ergebnis wurde allgemein bekundet, dass die vierte Lange Nacht der Wissenschaften optimal verlaufen war. Keinerlei Missstimmung war zu vernehmen. Die engagierten Partner wurden überall mit bohrenden Fragen und glänzenden Augen der Gäste belohnt. "Eine wunderschöne Nacht, für alle" resümierte Ralf Gabriel, von der organisierenden Kulturidee GmbH.

 

Herzlich Willkommen!

Die vierte Lange Nacht der Wissenschaften startete 2009 eine Offensive, um das Interesse insbesondere von jungen Menschen zu wecken und den Zugang zu Forschungsgebieten zu eröffnen. Dazu gehören ein erweitertes Kinderprogramm und die neue Regelung, mit jeder Vollkarte zwei Kinder bis zwölf Jahre mitnehmen zu können.

 

Mit der Eintrittskarte als Generalschlüssel öffneten sich zwischen 18 und 1 Uhr über 130 Einrichtungen in Nürnberg, Fürth und Erlangen. Alle fünf Hochschulen, das Max-Planck-Institut, die beiden Fraunhofer-Institute und zahlreiche Unternehmen zeigen die Kompetenzen der Region und belegen, welche Perspektiven sich für die Zukunft bieten.

 

Möglich wurde dieser gemeinsame Auftritt durch ein starkes Bündnis vielfältiger Institutionen, allen voran das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, unser Präsentator, die Nürnberger Nachrichten, eine der größten Regionalzeitungen in Deutschland sowie das Engagement der Sponsoren. Dazu zählen die Sparkassen aus Nürnberg und Erlangen als führende Kreditinstitute in der Region, die sich mit ihrem Engagement für die Wissenschaft stark machen und wichtiger Partner für Existenzgründungen sind, die Siemens AG mit ihrem zukunftsweisenden Produkt-Portfolio und ihrer Innovationskraft, die GfK, das viertgrößte Marktforschungsunternehmen der Welt, und die Niederlassung Nürnberg von PricewaterhouseCoopers (PwC), einer der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland und weltweit. Neue Unterstützung kommt seitens der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, die zur Spitzengruppe der deutschen Versicherer gehört. Sie setzt sich als Förderer der Metropolregion Nürnberg in besonderem Maße für Forschung und Bildungslehre ein.

 

Weitere Verstärkung verdanken wir dem Innovationszentrum Medizintechnik und Pharma Erlangen und dem Medical Valley. Die Kommunen begrüßen die Initiative, helfen mit und bieten auch eigene Programme.

 

Das Kinderprogramm wird speziell von der HERMANN GUTMANN STIFTUNG gefördert. Zwischen 14 und 17 Uhr wird bei Experimenten die Neugierde der Nachwuchswissenschaftler gestillt.  

 

Ihr Kulturidee-Team



Von links nach rechts: Daniela Pauckner, Stefanie Gilg, Ralf Gabriel, Marlene Bloier, 
Pierre Leich, Constanze Hofmann, Thomas Jaik.

 



Facebook Twitter Mrwong Linkarena Webnews Yigg Delicious
 
 
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft,  Forschung und Kunst Siemens Price Waterhouse Coopers Nürnberger Versicherungsgruppe GfK Gruppe Sparkasse Erlangen Sparkasse Nürnberg Forschungsexpedition Deutschland Medical Valley Startseite Kontakt Impressum Über uns Kulturidee GmbH Sitemap